Breakdance

Breakdance ist eine ursprünglich auf der Straße getanzte Tanzform, die als Teil der Hip Hop Bewegung unter amerikanischen Jugendlichen in Manhattan und der südlichen Bronx in New York der frühen 1970er Jahre entstanden ist.

Voraussetzung für die Entstehung des Breakdance war die durch Kriminalität geprägte sozioökonomische Lage der Ghettos von New York in den späten 60er Jahren. Der Tanz war eine Interpretation der Spannung und der Gewalt zwischen den städtischen Straßenbanden. Breakdance wurde somit zum Ersatz für die tatsächliche Gewalt.

Heute erfordert Breakdance eine hohe Disziplin von den Tänzern, die über athletische Fähigkeiten verfügen und ist somit eine weltweit verbreitete und anerkannte Tanzform.

Die Breakdance-Kultur versteht sich als frei von Grenzen der Herkunft, des Geschlechts oder des Alters.

In seiner Entstehung wurde der Tanz maßgeblich vom Rocking, diversen James Brown Tanzschritten, dem Bodenturnen, sowie den damals populären Kung-Fu-Filmen geprägt.

Anmeldeinformationen erhalten Sie auf Anfrage unter „Kontakt“ oder persönlich vor Ort im ART.62, unserer neuen Räumlichkeit auf der Ewaldstraße 62 in Herten.